Donnerstag, 15. Januar 2015

Michi Högl – alles tanzt nach seiner Pfeife

von Frank Hattendorff

Das Interview mit Michi Högl führte Lars Kück

10 Jahre Formationsmusiken für den Grün-Gold-Club Bremen!

Hoegl1-20-prozent

Michi Högl füllt in ganz Deutschland die Hallen. Nicht nur ist er ein fester Bestandteil auf dem alljährlichen Oktoberfest in München, seine Band und er werden weltweit gebucht, um vor Publikum zu spielen. Und ganz sicher hat auch jeder Formations-Fan schon mal Musik von ihm gehört. Viele Clubs aus den Bundesligen Standard und Latein lassen bei ihm in seinem Münchner Studio ihre Formationsmusiken produzieren. Auch unser A-Team tanzt nach seiner Pfeife = Musik. In diesem Jahr feiert Michi Högl mit dem GGC seine 10-jährige Zusammenarbeit. Auch besteht zwischen Michi Högl und Roberto Albanese eine große persönliche Freundschaft. Michi Högl war mit seiner Band auf der Hochzeit von Uta und Roberto und hat dort den Saal zum Kochen gebracht. Nachstehend wollen wir ihm einmal selbst das Wort gönnen und nicht nur seine Musik sprechen lassen.

Wie und wann war Dein erster Kontakt mit Roberto, woran kannst Du Dich noch erinnern?
Als Roberto zu mir ins Studio kam, um die Musik für Robbie Williams zu produzieren. Er war von Anfang an sympathisch und wir hatten sofort persönlich einen super Draht zueinander, woraus dann auch eine große Freundschaft entstand.

Was war die erste gemeinsam erarbeitete Musik?

Das Thema: "Robbie Williams"

Welche Musik war am schwierigsten zu erstellen bzw. zu produzieren?
West Side Story - Die große Herausforderung liegt hierbei in der Vorlage von Leonard Bernstein. L. Bernstein ist für mich einer der allergrößten Komponisten der modernen Musikgeschichte und sowohl die Orchestrierungen (das Arrangement) als auch die Melodieführung dieses Werkes sind trotz ihrer Kompliziertheit extrem eingängig und verlieren aber bei jeder Art von musikalischer Veränderung sofort ihren Charme. Vor allem deswegen war diese Musik zu produzieren, meine bisher größte Herausforderung an Produktionen für den Lateintanzsport.

Hast Du eine Lieblingsmusik von uns? Wenn ja, welche?
Da ich zu 1000% hinter jeder Musik stehe, die ich für den GGC produziert habe gibt es keine direkte Lieblingsmusik. Jede Musik hat ihren Reiz, der vor allem im Detail liegt. Zur Zeit ist natürlich klar, die "West Side Story" der Favorit. Auch "Rocky" ist aufgrund des großen Erfolges und des großen Lobes für den Produzenten eine Musik, die bei der Frage nach der Lieblingsmusik erwähnt werden muss, außerdem sind die männlichen Parts von "Rocky" ja auch von mir gesungen.

Wie muss man sich den chronologischen Ablauf von der ersten Idee von Roberto bis zum fertig produzierten Thema vorstellen?
Unzählige Gespräche, Ideenzusammenführung und ganz viel kreatives Zusammenarbeiten. Roberto bespricht mit mir seine ersten Ideen, danach höre ich mir die Originalmusiken gefühlte 200 mal an, um meinen Eindruck und ersten kreativen Einflüsse hinzuzugeben. Das geht insgesamt so lange, bis eine musikalische Stilrichtung feststeht. Danach treffen wir uns zu einem ersten Rohschnitt der Musik. Hierzu nehmen wir zum Teil geschnittene und im Tempo veränderte Originale. Teile, die nur in unserer Fantasie entstanden sind, spiele ich selbst mit Keyboardsamplern oder singe sie selbst ein.

Wer ist alles an der Entstehung einer solchen Musik beteiligt?
Von Seiten des GGC natürlich Roberto. Meistens ist auch Sven Emmrich dabei und auch Uta ist ein gern gesehener Gast mit stets tollen kreativen Einflüssen. Seitens der Produktion sind es bis zu 25 Sänger und Musiker, der Arrangeur, der letztendlich die Noten nach unseren Vorgaben schreibt und ich als Produzent und Hauptverantwortlicher für das endgültige Produkt. Die Arbeit des Tonmeisters obliegt auch mir.

Hoegl-mit-roberto-mittel
Weltmeister-Team - Roberto Albanese, Sven Emmrich (Trainer-Team) und Michi Högl

Wie entstand konkret West Side Story? Gibt es Anekdoten, die Du hier ausplaudern möchtest und darfst?
Roberto hat mir schon im Sommer 2013 von der Idee erzählt, die "West Side Story" als das neue Thema zu verwenden. Für uns beide stand fest, dass es eine riesige Herausforderung sein wird, da dieses Thema ja schon einmal vor ca. 20 Jahren von Horst Beer und seinem Bremerhavener Tanzsport Verein verwendet wurde. Die Direktive war also, wirklich nur Superlative in allen Schritten der Produktion aufzurufen oder das Thema sein zu lassen. Dann habe ich mich mit den Musikthemen vertraut gemacht und mich in das Gesamtwerk "West Side Story" eingearbeitet. Das Sammeln von Musikthemen und der erste Rohschnitt dauerten dann 4 Tage. Die weitere kreative Arbeit war immer eine Art Ping-Pong-Spiel. Roberto sagte mir, was er sich noch tänzerisch wünschen würde und ich bin dann ins Studio und habe die Musik dementsprechend verändert. Als der Rohschnitt mit allen von mir eingespielten Passagen dann fertig war, gab es 5 Treffen mit dem Arrangeur Robert Albrecht und mir. Robert hat alle von uns eingebrachten Ideen fantastisch verarbeitet und in die ursprüngliche Musik einfließen lassen. Da es ja auch gilt, einen Weltmeistertitel zu verteidigen, waren die Herausforderung und die Anspannung vor der Musikproduktion natürlich extrem hoch. Mit großen Erwartungen gingen wir dann in die Produktion. Aufgrund der vorausgehenden langen Zusammenarbeit und unserer Freundschaft passieren natürlich in der intensiven Zeit die man zusammen erlebt, viele nette und lustige Sachen.

Erstellst Du auch für andere Formationen die Musik so z. B. auch Standard?
Ja, ich arbeite auch für einige andere Formationen, aber aufgrund der derzeitigen Konkurrenz zur Formationsgemeinschaft Aachen Düsseldorf, bin ich ganz froh, dass ich für diesen Verein nicht mehr arbeite. Auch die Musik des gerade wieder mit dem Standard-Weltmeistertitel ausgezeichneten TSC Braunschweig ist von mir produziert worden.

Was machst Du sonst noch musikalisch neben Formationsmusiken?
Unter anderem produziere ich Filmmusiken, wie zum Beispiel die Musiken der "Männerherzen" Filmreihe mit Til Schweiger, darüber hinaus produziere ich Musiken für  Fernsehen und natürlich CD Aufnahmen für bekannte Acts und Newcomer. Mit meiner Band bin ich neben einer Vielzahl von Auftritten in Deutschland auch auf Tourneen in Asien, Südamerika und im europäischen Ausland unterwegs. Außerdem freuen wir uns natürlich immer wieder auf die "Dancing Highlights", die Roberto durch das Jahr ausrichtet.

Du bist ja musikalisch ein Globetrotter ? A
n welche besonderen Momente kannst Du Dich erinnern?
Es ist immer wieder ein großes Ereignis für mich, wenn sich Künstler entscheiden, mit mir zu arbeiten. Namen wie Supertramp, Barbara Schöneberger, Roberto Blanco, Peter Maffay oder Falco sind natürlich wunderbare Bestätigungen für mein Musikwirken.

Erzähle doch bitte mal etwas über den privaten Michi Högl.
Der private Michi Högl fährt gerne Motorrad und hat auch nichts anderes im Herzen und im Kopf, als die Musik. So hatte ich zum Beispiel dieses Jahr bis Ende August, genau 4 freie Tage. Alles andere ist und bleibt natürlich privat.

Internet-Links:
> Homepage: Isar 1 Audio - Das Münchner wohl-feeling Tonstudio
> facebook: Isar 1 - Michi Högl Musikstudio München
> Homepage: Högl Fun Band

Dienstag, 13. Januar 2015

Formationen / Saison 2015

von Frank Hattendorff
(Informationen werden ständig aktualisiert, wenn die Veranstalter entsprechende Infos bereit gestellt haben!)

Latein Latein Latein Latein Standard
1. Bundesliga Regionalliga Nord Oberliga Nord A Landesl. Nord B Regionalliga Nord
A & B -Team C-Team D & E-Team F-Team A-Team
    4.1. Walsrode  
10.1. Bremen 11.1. Bremen 10.1. Bremen 11.1. Bremen
18.1. Buchholz 18.1. Oldenburg 18.1. Oldenburg
24.1. Mülheim/Ruhr
      25.1. Berlin
7.2. Bochum      
14.2. Kiel
21.2. Düren  
>Veranstaltungspage        
         
7.3. Ludwigsburg        
>facebook-eventpage        
  7.3. Göttingen     8.3. Göttingen
  >facebook-eventpage     >facebook-eventp.
  >Göttinger F-Festival     >Göttinger F-Fest.
         
14.3. Verden 15.3. Verden
    >facebook-eventpage >facebook-eventp.  
         
28.3. Weyhe
19.4. Verden
         
    26.4. - Nienburg 26.4. - Nienburg 25.4. Nienburg
         
  2.5. Syke     2.5. Syke
         
         
JMD JMD      
Verbandsl. Nord-O. Landesl. Nord-O.      
Delonix Phönix      
15.3. Berlin        
19.4. Celle        
  3.5. Schöningen      
24.5. Leinde 24.5. Leinde      
31.5. Hamburg        
  7.6. Wolfenbüttel      
         

Mittwoch, 31. Dezember 2014

Guten Rutsch und gleich Neustart am 10.01.2015

von Frank Hattendorff

Das Jahr 2014 verabschiedet sich nun so langsam! Ein Rückblick mit sämtlichen Erfolgen unserer Formationen und Einzelpaare würde diesen Beitrag wohl sprengen, da lange Texte im Zeitalter der “Smartphone-Wischtechnik” ohnehin problematisch sind. Es gilt sich eher sehr kurz zu fassen in unserer täglichen Informationsflut. Zwinkerndes Smiley Smiley

Darum kurz gleich etwas vorweg:
Herzlichen Glückwunsch allen Formationen und allen Einzelpaaren für Ihre Erfolge im Jahr 2014 und einen guten Rutsch in das Jahr 2015! Auch Ihnen liebe Blog-Leser, wünscht der GGC einen guten Rutsch ins neue Jahr!
party05a_feuerwerk_bunt23party07a_feuerwerk_bunt16 party12

Und das Jahr 2015 wird gerade mal 10 Tage alt sein, da geht es schon wieder so richtig knackig los: Sa/So, den 10./11. Januar 2015
27. Bremer Formationswochenende mit 1. Bundesliga Latein:

Tickets: 0421 / 36 36 36

Unsere Lateinformationen A bis F werden in ihren Ligen antreten! Für einige Tänzerinnen und Tänzer wird es wohl auch eine Turnier-Premiere sein! Das allererste Mal vor so viel Publikum! Dementsprechend sind da wohl an dem Tag viele Schmetterlinge in den Bäuchen im Einsatz!  Und wir können uns auch über die Entscheidung freuen, dass das A-Team wieder SO gekleidet ist:

002 003
Jetzt darf das A-Team die "West Side Story" noch einmal RICHTIG und VOLLSTÄNDIG "erzählen"! Zwinkerndes Smiley Smiley

Da bleibt mir nur noch zu sagen: Bis zum 10./11.01.2015 in Halle 7! Smiley Smiley

Internet-Links:
> GGC-Facebook-Eventpage – 27. Bremer Formationswochenende
> GGC-Facebook-Terminpage – 27. Bremer Formationswochenende
> Tickets bei Nordwest-Ticket

Montag, 8. Dezember 2014

WELTMEISTER 2014

von Frank Hattendorff

WELTMEISTER 2006, 2007, 2009, 2012, 2013 ... 2014

blogbild-001 10390374_10154892400850635_5927591797716049775_n
© Fotos Dennis Heide und Stefan Strassenburg

Hattrick! Dreimal ist Bremer Recht! Smiley
Herzlichen Glückwunsch zum Gewinn der Weltmeisterschaft!

Natürlich gibt es auch nach dieser tollen WM eine Übersichtsseite als Zusammenfassung der Medieninformationen! Auf Facebook verschwinden sie sehr schnell von oben nach unten. Deshalb auch hier zum Nachschlagen einige Internet-Links!
Diese Seite wird noch kräftig aktualisiert und aufgefüllt, da sicher im Laufe der nächsten Tage noch jede Menge Infos und Fotos-Alben auftauchen werden! Viel Spaß beim Stöbern, Finden und Genießen! LG Frank! Smiley

10845716_743495842407871_7417039836490558908_o 10849918_10154892402240635_7978344009825778194_n

Link-Liste:
> Weser-Kurier: "Grün-Gold-Club Bremen holt erneut WM-Titel"
> Weser-Kurier: "Die Bremer waren einfach die Besten"
> Weser-Kurier: "Erfolge sichern Zukunft des Grün-Gold-Club" (Interview mit Jens Steinmann)

> Radio Bremen: "Grün-Gold-Club ist erneut Weltmeister!"
> Radio Bremen / YouTube: Nachbetrachtung in buten un binnen

> NDR-Mediathek: "Sportclub live - Weltmeisterschaft der Lateinformationen"
> NDR-TV: "Bremer Tänzer begeistern im Sportclub"

> GGC-YouTube-Kanal: Playlist 2014

Fotostrecken Weser-Kurier:
> Siegerehrung und Jubel beim Grün-Gold-Club Bremen (1)
> Siegerehrung und Jubel beim Grün-Gold-Club Bremen (2)
> Impressionen der Teams bei der WM in Bremen

Weitere Fotostrecken und Foto-Alben:

> Dennis Heide: WM 2014 – Impressionen von den WM-Helden!
> Waldemar Quella – Tanzsportbilder.de: WM 2014 - Vorrunde
> Stefan Strassenburg: WM 2014

Weiteres wird folgen und hier noch aktualisiert!

Donnerstag, 27. November 2014

Wertungssystem WDSF 2.1

von Frank Hattendorff

(Quelle: Ursula Jarré – Presseteam des GGC: Pressemappe für die WM 2014)

Wenn Sie sich für Tanzsport interessieren, haben Sie vielleicht schon aus den Berichten in den Medien erfahren, dass das Wertungssystem für den Tanzsport geändert werden soll. Man will sich jetzt mehr an das System anlehnen, das beim Eiskunstlaufen angewendet wird. Wie die bisherigen „Testläufe“ mit dem WDSF 2.0 gezeigt haben, ist das mit entsprechenden Änderungen sehr gut anwendbar und bietet eine differenziertere Bewertung von Einzelpaaren und Formationen.

Ab 2014 wird das System zur Pflicht, zumindest für WDSF-Turniere!

00-blogthema-wertung-01-a

Hier die Version des WDSF-Wertungssystems (WDSF 2.1) für Formationen in Kurzfassung:

Das Wertungssystem 2.1 begrenzt die durch die Wertungsrichter zu bewertenden Komponenten auf vier. Dabei wird festgelegt, dass zwei Komponenten die technischen Aspekte der Ausführung abdecken und die anderen beiden beurteilen die künstlerischen Qualitäten.

Technische Qualität – (Technical Qualities) TQ
= die Fähigkeit, Haltung und Balance zu zeigen und zu halten (wie in der Technik beschrieben) sowie Paarharmonie und die Fähigkeit, Bewegungen auszuführen, synchrone Übergänge von Haltung und Bewegung zwischen den Tänzen, sowie einen Energietonus zu kreieren, zu zeigen und zu halten; die Qualitäten der einzelnen Tänzer werden durch Körper, Füße, Arme, Hände und Kopf präsentiert; die Qualität, die vom gesamten Team durchgängig während des Auftritts präsentiert wird, gemessen über alle Tänze und die gesamte Dauer des Auftritts.

Bewegung zur Musik, Musikalität (Movement to Music) MM
= die Fähigkeit, die Charakteristik der Musik erkennbar zu präsentieren, d. h., alle fünf Tänze in allen Abschnitten und dem Wechsel zwischen den Tänzen, durchgängig in der gesamten Choreographie, vom gesamten Team, von jedem einzelnen Tänzer, sich entsprechend dem geforderten Rhythmus und Timing innerhalb der Musik zu bewegen, durchgängige Bewegung, d. h. keine ungewollten Unterbrechungen / Pausen / Stillstand, durchgängige Body Actions

Teamharmonie (Team Skill) TS
= die Fähigkeit, Bilder und Schritte mit einem Maximum an Präzision in ‚Bezug auf Timing, Bewegungsumfang, Abständen, Raum und den Körperpositionen und Linien auszuführen; Synchronität bei der Ausführung der Bilder, Übergänge und Bewegungen (Körper, Arme, Beine, Füße, Kopf), Bilderwechsel sowie die Synchronität der Bewegungen und der daraus resultierenden Positionen von Körper, Kopf, Armen und Händen / Beine und Füße

Choreographie und Präsentation – (Choreography and Presentation) CP
= Auswahl der Musik unter Berücksichtigung der Charakteristik der einzelnen Tänze, Präsentation des Themas – mit Bezug zur Musik – durchgängig während der gesamten Choreographie; Kreativität und Einfallsreichtum der Choreographie; Schwierigkeitsgrad der Choreographie, Nutzung der Tanzfläche (Größe, Bereiche, Symmetrie), Dynamik und Vielfalt der Bewegung bei stationären und beweglichen Bildern, charakteristischer Ausdruck; in welchem Umfang liefert die gewählte Musik die notwendige Charakteristik der einzelnen Tänze
Während vorher das Wertungsrichterteam aus sieben Wertungsrichtern bestand, benötigt das System 2.1 zwölf Wertungsrichter im Team, die in vier Gruppen aufgeteilt werden – und für jede der Dreiergruppen gilt es, nur eine Komponente zu beurteilen. Die Komponenten werden erst kurz vor jeder Runde den jeweiligen Gruppen zugelost.
Für TQ und MM werden die Wertungsrichter nahe an der Fläche positioniert, für TS und CP höher und weiter entfernt (Rangposition).

Die Wertungen werden wie folgt vergeben:
10 = Outstanding
9 = überragend
8 = sehr gut
7 = gut
6 = überdurchschnittlich
5 = durchschnittlich
4 = mittelmäßig
3 = schwach
2 = schlecht
1 = sehr schlecht

Zur weiteren Differenzierung können Stufen von 0.5 Punkten verwendet werden. In der Addition der Punkte (Durchschnitt) für jede Komponente, die von der jeweiligen Wertungsrichtergruppe vergeben werden, zählen die niedrigste und die höchste Wertung nur zu 10 - 50 % im Verhältnis zur Abweichung vom Durchschnitt.

00-blogthema-wertung-02-a
Daran wird man sich sicher schnell gewöhnen! Hier sehen Sie die Bewertung aus einem Turnier der Einzelpaare. Hier finden Sie auch die Kürzel TQ, MM und CP wieder! Der Unterschied zum Formationstanzen ist hier “PS” gegenüber “TS=Team Skill”. Dieses Foto soll auch nur den klaren Unterschied zu den “Platztafeln” deutlich machen, einen optischen Eindruck vermitteln, wie das alles in etwa aussieht! Smiley


Die tatsächliche “Arbeitsbelastung” der Wertungsrichter wird reduziert sowohl hinsichtlich der Beurteilung als auch mechanisch für die Eingaben auf den Touch Screen Terminals. Nur eine Komponente ist jeweils zu beurteilen, nur ein Wert muss nach der Beurteilung eingegeben werden.

Das Wertungssystem 2.1 für Formationen wird 2014 erstmals bei der WM Standardformationen in Braunschweig und der WM Lateinformationen in Bremen am 06. Dezember 2014 angewandt werden!

00-blogthema-wertung-03
Abbildung vom NDR während der Weltmeisterschaft der Standardformationen in Braunschweig!